In der aktuellen Ausgabe des Magazins WÖRKSHOP (Ausgabe 04/12) berichtet Susanne Klaar im Interview über das Konzept und Design zur Brancheninitiative Media Mundo auf der drupa 2012 in Düsseldorf. Klaar Design entwickelte in Kooperation mit der hantmade GmbH, spezialisiert auf Motiondesign und 3D Animation, das Messedesignkonzept.

Interviewfragen von Dr. Sonja Andres, Redaktion wörkshop

an Susanne Klaar/Klaar Design wörkshop 4/2012

Thema: Konzept/Design für Media Mundo@Drupa

Dr. Sonja Andres: Frau Klaar, was ist für Sie der Kerngedanke der Nachhaltigkeit?

Susanne Klaar: Eine klare Definition ist in unserem Wissen nicht verankert. Was es für jeden einzelnen Menschen, jedes Unternehmen oder Marke bedeutet ist stark durch den Kontext zur Kultur, Politik und Gesellschaft beeinflusst. Dies ist „die beste aller möglichen Welten“. Eine Bessere gibt es nicht. Diese Denkweise entspricht dem harten Optimismus, den wir heute brauchen. Das Zitat stammt nicht aus dem Heute. Dieser nachhaltige Satz von Gottfried Wilhelm Leibnitz ist aus dem frühen 18. Jahrhundert. Was die Welt an Unvollkommenheit ausweist, geht auf unser Konto. Jetzt ist es die Aufgabe der Menschheit, das Beste aus ihr zu machen.

Für mich persönlich bedeutet es in jedem Fall eine Bewusstseinsänderung. Eine Auseinandersetzung mit der eigenen Identität im gestern – heute – morgen. Bevor Menschen sich in ihrem Verhalten ändern, äussern sie neue Denkweisen auf ästhetischer Ebene.

Kurz gesagt: Ich handle danach. Mache Fehler, treffe Entscheidungen. Richtige und Falsche. Korrigiere. Und bewege mich. Lerne. Entwickle Ideen.

Wie sind Nachhaltigkeit und Design miteinander verknüpft?

Design muss Orientierung liefern. Eine nachhaltige Unternehmensstrategie wird erst durch eine Designstrategie erlebbar. Design ist nicht als Übersetzer zu sehen. Vielmehr beeinflusst Design die Stringenz einer Strategie. Das klassische Marketing hat den Kunden befragt, was er will und dann dafür gesorgt, dass Produkte und Marken genauso aussehen, wie die Kunden es möchten. Branding war die Kunst, Unternehmen so aussehen zu lassen, wie sich die Kunden und Unternehmen wünschten, dass sie aussehen. Heute verschwimmt der Unterscheid zwischen Unternehmen und Umwelt. Um Marken erfolgreich zu führen, richten Unternehmen ihre Pläne und Handlungen auch danach, was der Markt und die Gesellschaft für legitim und gut befinden. Kreativität, Intuition und Sensibilität zeichnen dabei nachhaltige Unternehmen aus. Durch unsere Herangehensweise an Designstrategie, Markenidentität und Markenerlebnis schaffen wir erfolgreiche, neue Möglichkeiten für Marken, um mit Menschen in Verbindung zutreten. Und Menschen mit Marken in Verbindung kommen zu lassen.

Klaar Design hat für Media Mundo@Drupa das grundsätzliche Konzept entwickelt. Was war Ihr Ansatz für das Kommunikationsdesign?

Dialog. Kommunikation. Veränderung. Wissen. Orientierung. Information. Das sind die entscheidenen Schlagworte. Die Media Mundo, Brancheninitiative für nachhaltige Printproduktion, hatte bereits ein Corporate Design, welches seit einigen Jahren eingesetzt wird, und einen hohen Wiedererkennungsgrad hat. Diese Bild- und vorallem Farbwelt, galt es in das Designkonzept zu integrieren.

Revolutionär und als Entwicklungsprozess zu sehen ist es das Megathema der Nachhaltigkeit. Somit stand das Motto der Sonderschau MediaMundo@Drupa Re-Evolution NOW!.

2002 sangen die Toten Hosen in „Kein Alkohol ist auch die keine Lösung“: „Und dann werde ich leicht melancholisch/und etwas passiert in mir/ich kriege sentimentale Gefühle/aber leider kein Feeling dafür!“ Paradoxerweise erfreut sich der Begriff der Revolution in der Werbebranche immer größerer Beliebtheit, während er in seiner früheren Bedeutung als politische Aktion, immer weniger greifbar wird.“

(Pohl, Ines – 2011  – Einfache Dinge, die Sie tun können, um die Gesellschaft zu verändern – Westendverlag – Seite 15)

Unsere Überlegung: die Information zum Thema  der Nachhaltigkeit und die damit zu nutzenden Kanäle in den Vordergrund zu stellen. Reduktion auf das Wesentliche. Information in entsprechende „Wissenshappen“ zu verpacken. Die Lust auf mehr machen. Auseinandersetzung und das Einbringen von Wissen, welches durch die Verknüpfung einen großen Wissensvorsprung bietet und andererseits auf ganz neue Wege führen kann. Das bedeutete: eine Aktionsfläche, die einerseits als „Meetingpoint“ genutzt werden konnte, dann ebenfalls die Möglichkeit bot, als Konferenzbereich mit kleiner Bühne und einer Bestuhlung für ca. 50-70 Personen genutzt zu werden. Die Sponsoren erhielten jeweils für 2 Tage die Möglichkeit in angenehmen Gesprächsnischen Ihre Produkte oder Dienstleistung persönlich in Gesprächen zu präsentieren und Ihre Inhalte vom Vortrag auf diese Weise mit Interessenten zu vertiefen. Infoterminals boten weitere vertiefende Informationen bereit, die man auch nach Bedarf ausdrucken konnte. Das Designkonzept des Media Mundo Messeauftritts zahlt auf Informationsaufbau und -gestaltung ein. Das ist einerseits die Visualisierung der Wertigkeit von Information. Ästhetik wird durch Werte ersetzt.

Dieses Informationsdesign von Nachhaltigkeit ist das Neue.

Ästhetik spielt immer noch eine wichtige Rolle, aber den Konsumenten geht es immer mehr darum, Vertrauen zu den Unternehmen, den Quellen, zur Information zu haben.

Was hat es mit der Grundidee der Mind-Map auf sich?

Die Mind-Map bietet Attribute, die es braucht Informationen auf ganzheitliche, radiale, systematische Weise zu sammeln. Wir gewinnen Zugang zu dieser neuen Art zu denken und das Thema der Nachhaltigkeit vorantreibt. Eine Mind-Map geht immer von einem Zentralbild (in diesem Fall der Media Mundo) aus. Jedes Wort wird in sich selbst ein untergeordneter Mittelpunkt von Assoziationen, das Ganze wird zu einem Glied einer potenziell unendlichen Kette von Mustern,die sich vom gemeinsamen Mittelpunkt weg oder zu ihm hin verzweigen. Obwohl die Mind-Map auf einem zweidimensionalen Blatt Papier gezeichnet wird, stellt sie eine multidimensionale Wirklichkeit dar, weil sie Raum, Zeit und Farbe umfasst. Die Media Mundo Mind Map wandelt das Thema der nachhaltigen Medienproduktion in Informationseinheiten. Alle Akteure und ihre Informationen werden so zu interaktiven Wissenswerkzeugen, die begleiten und prägen.

In der einfachen Darstellung von komplexen und aus unterschiedlichen Quellen stammenden Daten und Information liegt unbestritten die Stärke der Mind-Map.

Konnte die Umsetzung schließlich halten, was Konzept und Design versprachen? Sind Sie mit dem Ergebnis zufrieden?

Die Selektion der Informationswege führte zu einer Reduktion der Materialien. Unsere Idee eines „Opensource-Messestandes“ war geboren. Eine genaue Planung und die Einbeziehung eines Produktionsteams, das das Thema der Nachhaltigkeit ebenso ernst wie spielerisch sah. Durch das Sponsorenkonzept war Flexibilität „großgeschrieben“. Herauskam ein neuartiges, dialogorientiertes Messestandkonzept, das Dank des großen Engagements des fmp, im besonderen Herrn Rüdiger Maaß und seinem Team einen Auftakt zur Re-evolution Now! bot.

woerkshop_04_12

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.